Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gerhard Gundermann "totally unplugged"

Veröffentlicht am 27.05.2019

Am 8. Juni gebe ich im Café "Gute Stube", in der Marienstraße 1 in 99842 Ruhla, Werke von Gerhard Gundermann zum Besten.
Das Besondere an diesem Abend, ich spiele absolut ohne elektronische Verstärkung. 
In diesem besonderen Ambiente wird das zu einem akustischem Erlebnis, wo der Zuhörer voll auf seine Kosten kommt
und sich "Mittendrin" fühlt. Allerdings ist für dieses Erlebnis die Aufmerksamkeit und Disziplin der Zuhörer gefragt.
Bei ca. 25 Gästen wird dies wohl gegeben sein, denn wer Gundermann - Genießer ist, der tut dies auch.
Ich werde auf meine kurze Zeit mit Gundi, auf seine Lieder, also auf seine Zeit im Tagebau, die hauptsächlich sein musikalisches Lebenswerk prägte, 
sowie seine Zeit nach der Schließung von "Brigitta" (1997) und nicht zuletzt, auf den Film von Andreas Dresen "Gundermann" eingehen.

Gewiss werde ich nur einen kleinen Teil seines vielfältigen Spektrums wiedergeben können, aber es wird ein musikalischer Querschnitt
vor allem durch seine "Gefühlswelt" sein - also, bringt genug Taschentücher mit.
Aus meiner Sicht wird das Erbe Gundermanns, seine wunderbaren Lieder, aber auch seine biografischen Werke, zu sehr kommerziell "ausgeschlachtet".
Gerhard Gundermann wollte, dass all seine musikalischen Werke kostenlos weitergegeben werden, so das jeder seine Lieder kennt und singt.
Spätesten seit den Konzertauftritten mit Band war das Geschichte - er musste sie ja bezahlen.
Sein früher Tod am 21. Juni 1998 im Alter von nur 43 Jahren, kam nicht von ungefähr.
Seine Einstellung, von seiner Hände Arbeit und nicht von der Musik leben zu können, was er seit Ende der 80er Jahre hätte tun können, zwang ihn dazu,
nach der Schicht zum Konzert zu fahren und vor der Schicht wieder da zu sein. Dieser Stress und der ständig fehlende Schlaf und das Ignorieren
der ständigen Kopfschmerzen, führten dann zu einem Schlaganfall an dem er verstarb - trotz seiner asketischen Lebensweise - er rauchte nicht und trank keinen Alkohol.
Ihr, die Zuhörer, werdet also einen kurzen Einblick in das musikalische Werk Gerhard Gundermanns erleben, dass in dem Film zu kurz kam.
Hier ein kleines musikalisches Beispiel aus einem Konzert mit meinem musikalischem Mitstreiter und guten Freund Frank Reich auf der
"Kleinkunstbühne Katharinenschule" in Eisenach in Gedenken an Gundis 60. Geburtstag. "und mussst du weinen"

Ich freue mich auf Euch und einen schönen Abend
AlfRed

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?